Viola von Cramon

Kosovo government crisis: the EU and US should stay committed and we should not allow to use the corona crisis as a pretext for grabbing power

The junior coalition partner LDK inLogoRE the government of Kosovo has announced to call for a vote of confidence for the government of Mr Kurti, which has taken office less than 50 days ago. President Hashim Thaçi also wants to use the corona virus, by announcing state of emergency not only in order to gain more power but also to use this moment to remove the current Prime Minister from office.

The role of the European Union and the United States are crucial in this point.

Viola von Cramon-Taubadel, European Parliament’s standing rapporteur on Kosovo, member of the Greens/EFA group stated:

“President Thaçi and the coalition partner LDK members are both using the corona crisis as a pretext for their power games. The reason behind LDK leadership for calling for vote of no confidence is obviously not the question of how to handle the current crisis. They want to make sure that on the international stage the legitimate elected leader of the executive power, Prime Minister Albin Kurti will not be able to lead the international dialogue.

At a time of extraordinary circumstances and closure of borders, where normal political life is vastly suspended the coalition partners should set their differences aside and focus on measures against the spread of corona virus. LDK should consider suspending its decision on a motion of no confidence until after the end of the public health crisis.

It is the vital interest of the European Union and the US to have a stable and functioning government in Kosovo; a government which already showed its goodwill to cooperate with Belgrade and with the international actors. We should not be mistaken: this crisis is about who is sitting at the table in the dialogue. This is the task of the government, not any other actors. The US should not go over the government in order to protect their short-sighted business interest. We need to strive for stability and clear responsibilities, not shady backroom deals.”

For questions and commentary, please contact:

Viola VON CRAMON-TAUBADEL
Member of the European Parliament
viola.voncramon@europarl.europa.eu
Tel.: +32 (0) 228 45619

In Brussels
Roland Papp – Politikberater
roland.papp@europarl.europa.eu
Tel.: +32 (0) 2 28-47619

Margarethe Richter– Büroleitung
margarethe.richter@europarl.europa.eu
Tel.: +32 (0) 2 28-37619

Nikoloz Tokhvadze – Politikberater
nikoloz.tokhvadze@europarl.europa.eu
Tel.: +32 (0) 2 28-57619

Europabüros vorerst geschlossen

Das Corona-Virus macht auch vor dem parlamentarischen Betrieb nicht Halt:

Deshalb sind ab sofort auch die Europabüros in Heilbad Heiligenstadt und Oldenburg bis auf Weiteres nicht mehr geöffnet. Die Mitarbeiter*innen sind aber weiterhin per Mail und über ihre Mobilnummern erreichbar. Diese Kontaktdaten finden Sie hier.

Passen Sie auf sich auf und helfen auch Sie mit, das Virus einzudämmen. Weitere aktuelle Infos hierzu finden Sie auch auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts.

Statement: the situation in Georgia

Statement by leading MEPs on LogoREEU-Georgia relations on the conclusion of an agreement between the representatives of the ruling party and the opposition on the electoral system in Georgia.

“Last Sunday marked a turning point in Georgia’s political life, as the representatives of the country’s main political forces agreed on a Memorandum of Understanding that defines the electoral system in the run-up to the parliamentary elections.

The accord foresees an electoral system for 2020 based on 120 proportional mandates and 30 majoritarian mandates, a cap determining that no single party that receives less than 40% of the votes can form its own majority, and a 1% electoral threshold.

We wish to congratulate all the participants of this sometimes arduous political dialogue for putting the greater interest of their country and their citizens first. Our gratitude also goes to the diplomats who have facilitated this process through their valuable mediation – in particular the EU Ambassador to Georgia, H.E. Carl Hartzell.

We are also pleased to note that the signatories have committed themselves to hold free and fair elections and to avoid any actions that could be interpreted as an inappropriate politicisation of Georgia’s electoral or judicial processes. We would like to reiterate the importance of building trust in the judicial system and call to avoid any appointments to key positions which would not be conducive to this process.

We now call on our Georgian partners to fully implement the agreement and to ensure that the corresponding constitutional amendments are adopted swiftly by their parliament and that the next elections are held in accordance with the recommendations issued by the OSCE/ODIHR, as these steps will be decisive in further reducing the political polarisation of Georgia and consolidating its democracy. We also remind that pluralistic and balanced media are crucial for a smooth and successful electoral process.”

The statement was co-signed by:

David McAllister (EPP, DE), Chair of the European Parliament’s Foreign Affairs Committee

Marina Kaljurand (S&D, ET), Chair of the European Parliament’s delegation for relations with the South Caucasus

Sven Mikser (S&D, ET), The European Parliament’s standing rapporteur for Georgia

Viola Von Cramon Taubadel(The Greens/EFA, DE), European Parliament’s lead member for democracy support activities in Georgia

Rückfragen an:

Viktor ALMQVIST
Press Officer
(+32) 2 28 31834 (BXL)
(+33) 3 881 72420 (STR)
(+32) 470 88 29 42
viktor.almqvist@europarl.europa.eu
foreign-press@europarl.europa.eu
EP_ForeignAff

Gelungener Start für mehr Kooperation zwischen Politik, Forst und Wissenschaft

Erste Grüne Waldkonferenz am 28. Februar LogoRE2020 auf dem Johannitergut Beinrode, im Grenzgebiet von Thüringen und Niedersachsen, erfreute sich mit über 70 Teilnehmenden eines regen Interesses. Beiträge von Expert*innen aus Wissenschaft, Politik und Waldbewirtschaftungs-Praxis gewährten einen ganzheitlichen Einblick in den komplexen Bereich Forst. Unter den Referent*innen war u.a. Anja Siegesmund, MdL.

Die Referent*innen aus Thüringen und Niedersachsen waren sich einig, dass der Erhalt des Waldes eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist und hierbei eine drastische Reduktion des globalen CO2-Ausstoßes das oberste Ziel sein muss. Das Aufeinanderfolgen von Extremwetterereignissen und Schädlingsbefall habe in den vergangenen beiden Jahren schwere Schäden angerichtet; ein verheerender „Klimaschlag“ wie das Ereignis von Frau Prof. Kietz in ihrem Referat genannt wurde, habe zum massiven Absterben von Fichten und Buchen geführt. In der akuten Situation bräuchte man nun daher zusätzliche Lagerkapazitäten für das angefallene Holz und es müssten Satellitenbilder zur Inventarisierung der Schäden herangezogen werden.

Der Waldschadensbericht von 2019 deutet mit den neuesten Zahlen, bei einer geschätzten Schadensfläche von über 245.000 Hektar und einem Schadholz Aufkommen von über 160 Mio Kubikmetern, daraufhin, dass der Handlungsbedarf hoch bleibt und die finanzielle Unterstützung für die geplanten Aufforstungen schnell und unbürokratisch vom Staat an die Waldbesitzer*innen geleistet werden sollte.

Waldkonferenz _Bild1

Aber auch die Fragen der natürlichen Waldverjüngung und der Succession wurden bei der Konferenz in den verschiedenen Varianten angesprochen. Vor allem der Pressesprecher des Nationalparks Harz Dr. Friedhart Knolle wies in seinem Input auf die Regenerationsfähigkeit von Wäldern hin. Ebenso erläuterte die Stadtförsterin aus Göttingen Lena Dzeia das umfassende Engagement der Stadt Göttingen beim Klimaschutz im Stadtwald.

Viola von Cramon-Taubadel, Mitglied der Fraktion Die Grünen/EFA, kommentiert:

„Forstwirtschaft und Naturschutz sind keine Gegensätze. Die Forstwirtschaft sollte unser Partner im Kampf gegen den Klimawandel und beim Schutz unserer Wälder sein. Dabei können ganz verschiedene Waldbewirtschaftungsformen ihren Beitrag leisten. Naturwälder und -parks sowie Stadtwälder als Erholungsgebiete für die Bevölkerung sind hier ein Beispiel. Und bewirtschaftete Wälder mit nachhaltiger Holzwirtschaft sichern nicht nur die Leistungsfähigkeit vor Ort, sondern haben auch global eine Schutzfunktion, indem sie etwa tropische Wälder vor illegalem Holzeinschlag für billige Möbel bewahren. Nicht zuletzt können auch Wirtschaftswälder durchaus artenreich gestaltet sein.

Waldkonferenz_Bild2

Wichtig ist, diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe anzunehmen und die Bedürfnisse aller Betroffenen ernst zu nehmen und eine möglichst effiziente Hilfestellung anzubieten. Das können unbürokratische Sonderleistungen sein, Stellenausbau im Bereich Forst sowie eine intensivere Förderung der Forschung zu standortgerechter Bepflanzung“

Rückfragen an:
Arven Herr
arven.herr@la.europarl.europa.eu

Europäische Perspektiven: Die EU und der Westbalkan: Brauchen wir einen Neustart in der Erweiterungspolitik?

Die Europäische Union ist im Laufe ihrer Geschichte
 immer weiter gewachsen. Das jüngste Mitglied, 
Kroatien, kam 2014 hinzu.


Seitdem steckt die Erweiterungspolitik in der Krise: 
Die Stimmen unter den Mitgliedsstaaten werden lauter, 
die vor der Aufnahme weiterer Mitglieder warnen, 
da die EU sonst handlungsunfähig werde. Zugleich 
machen mögliche Kandidaten wie Serbien oder Albanien 
eher Rückschritte in Sachen Rechtsstaatlichkeit und 
Korruptionsbekämpfung. Der französische Präsident 
Macron blockierte zuletzt die Aufnahme von Beitritts
gesprächen mit Albanien und Nordmazedonien.

Auf beiden Seiten macht sich Ratlosigkeit breit. 
Wie kann es nun weitergehen? Muss das Beitritts
verfahren überarbeitet werden, bevor weitere Staaten 
aufgenommen werden? Muss die EU ihre Politik
 der stetigen Erweiterung grundsätzlich hinterfragen? 
Welche Rolle spielen russische und chinesische 
Interessen in der Region?

Die grüne Europaabgeordnete Viola von Cramon
 beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen
 der Osteuropa- und Außenpolitik. Sie war verantwortlich
 für den Fortschrittsbericht des Europaparlaments
 und war im Oktober 2019 als Leiterin der
 EU-Wahlbeobachtungsmission im Kosovo. 
Gemeinsam mit Gerald Knaus (Balkanexperte und
 Vorsitzender des ThinkTanks „Europäische Stabilitäts-
initiative“) möchte sie diskutieren, warum das Verhältnis
 von EU und Westbalkan eine zentrale Zukunftsfrage für
 Europa ist und welche Potentiale und Hürden für eine 
künftige Erweiterung der EU bestehen.

Rückfragen an:
Stephan Christ
Örtlicher Parlamentarischer Assistent

Europabüro Viola von Cramon, MdEP
Friedensplatz 4
26122 Oldenburg

Mail: stephan.christ@la.europarl.europa.eu
Tel.: +49 441 2488545
Mobil: +49 170 5987293

2020-03-22_Header_FB

Presse: frei und vielfältig?

Einladung zur Podiumsdiskussion „Presse: Frei und vielfältig?“

Deutschland steht im internationalen Vergleich der Pressefreiheit weit oben. Doch schon innerhalb Europas muss man gar nicht weit fahren, um in Ländern mit einer weit weniger freien und pluralen Presse zu sein.

Wie ist es um die freie und vielfältige Presse bestellt – in Deutschland und international? Wie kann sichergestellt werden, dass Journalist*innen frei berichten können? Und wie können in den Medien vielfältige Meinungen dargestellt werden?

Diesen und anderen Fragen soll die Podiumsdiskussion „Presse: Frei und vielfältig?“ nachgehen. Die grüne Europaabgeordnete Viola von Cramon diskutiert diese und andere Fragen mit

• Dr. Lutz Kinkel, Direktor des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit,
• Ulrich Schönborn, kommissarischer Chefredakteur der Nordwestzeitung,
• Dr. Andrea Czepek, Professorin für Journalistik an der Jade Hochschule Wilhelmshaven,
• Eva von Holt, Betreiberin des Blogs „Der Oldenburg Blog“.

Die Diskussion beginnt am 6. März um 18:30 Uhr im Café Herz, Stedinger Str. 26 im Oldenburg. Der Eintritt ist frei.

Plakate A3

Einladung zur Waldkonferenz am 28. Februar 2020

Postkarte_Einladung_Waldkonferenz

Liebe Grüne Mitglieder, liebe Interessierte, sehr geehrte Damen und Herren,

die Veränderung des Klimas und die daraus resultierenden Einflüsse auf den Wald sind in aller Munde. Beinahe täglich lesen wir nicht nur über die Vernichtung des australischen Walds durch Buschbrände, sondern auch über die rapiden Veränderungen in den hiesigen Waldgesellschaften.

Doch was heißt es konkret, wenn sich ein ganzes Ökosystem verändert und in hoher Geschwindigkeit anpassen soll? Welche Bedeutung hat der Klimawandel für Waldbesitzer*innen, für unsere Wirtschaftswälder, unseren Nationalpark und unsere Stadtwälder?

Sind die anstehenden Veränderungen vielleicht Chance und Risiko zugleich, und welche Rolle spielt der Mensch in seiner Rolle als Waldbesitzer*in, Tourist*in, Naturschützer*in und Jäger*in. Wie kann der Wald in den kommenden Jahren gestaltet werden, um den unterschiedlichen Interessen gerecht zu werden? Und wie können hier tragfähige Lösungsansätze aussehen?

Alle diese Fragen möchten wir mit Euch und mit Ihnen und mit Expert*innen und Fachleuten aus dem Forstbereich diskutieren.

Wir freuen uns, dass wir verschiedene Vertreterinnen und Vertreter aus dem Forstbereich, der Wissenschaft und der Politik aus Niedersachsen und Thüringen für unsere Waldkonferenz gewinnen konnten, deren Analysen und jeweilige Lösungsansätzen mit Sicherheit ein interessanter Ausgangspunkt für interessante Diskussionen sein werden.

Hierzu laden wir Sie und Euch alle ganz herzlich ein!

Konferenzprogramm
15:30 Uhr: Registrierung und Begrüßungskaffee

16:00 Uhr: Begrüßung, Viola von Cramon-Taubadel, Mitglied des Europäischen Parlaments; Anja Siegesmund, Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz in Thüringen (angefragt)

16:15 Uhr: Panel I – Einführung und Überblick aus Sicht der Wissenschaft

Wie steht es um den Wald in Niedersachsen und in Thüringen, und wie kann der Wald der Zukunft aussehen? Eine politische Einführung und Überblick auf den „IST“-Zustand des Waldes. Wie sollten die Rahmenbedingungen aussehen, um den Wald langfristig vor den Folgen des Klimawandels zu schützen und Resilienzen gegen Hitzestress sowie Parasitenbefall zu aktivieren? Welche Handreichung können Politik und Wissenschaft anbieten, um die Zukunftsfähigkeit des Waldes zu sichern und die Interessen der verschiedenen Akteure (private Waldbewirtschaftung, Wirtschaftswälder und Naturwälder) zu verknüpfen?

Referent*innen
Anja Siegesmund, Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz (angefragt)
Dr. Friedhardt Knolle, BUND Westharz und Pressesprecher des Nationalpark Harz
Prof. Dr. Bettina Kietz, HAWK, Fakultät Ressourcenmanagement
Jörn Ripken, Vorstand ThüringenForst, Anstalt des öffentlichen Rechts
Martin Hillmann, Leiter Fachbereich 4.2, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Geschäftsbereich 4 Forstwirtschaft

17:45 Uhr: Pause mit Snacks

18:15 Uhr: Panel II – Praktische Umsetzung und Realisierung
Welche Maßnahmen sind sinnvoll, welche Förderprogramme müssten aus Sicht der Forst angepasst werden? Bedarfsanalyse Wirtschaftswald vs. Naturwald. Welche Anforderungen gibt es aus dem Bereich des Naturschutzes und der Wirtschaftlichkeit von Wäldern? Welche Problemstellungen müssen bei Neuanpflanzung, Nutzung und Verarbeitung beachtet werden? Welche Maßnahmen eignen sich zum langfristigen Erhalt der Wälder?

Referent*innen
Justus Eberl, Mitglied des Präsidiums Waldbesitzerverbands Thüringen e.V.
Susann Biehl, Kirchenoberforsträtin, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Lena Dzeia, Leiterin Fachdienst Stadtwald Göttingen (angefragt)
Axel Pampe, Forstamtleiter Forstamt Reinhausen, Landesforsten

19:30 Uhr: Zusammenfassung
Dr. Jobst Graf von Wintzingerode, Forstbetrieb Wintzingerode

19:45 Uhr Ausklang/Ende der Veranstaltung

Einladung zur Waldkonferenz als PDF herunterladen