Viola von Cramon

Videokonferenz zur Lage in Belarus

Auch wenn das Gespräch jetzt schon wieder drei Tage her ist und seitdem viel in Belarus passiert ist, ist hier noch einmal der Link zu unserem Gespräch mit zwei starken belarussischen Frauen: Maria Kolesnikowa ist die Wahlkampfmanagerin des inhaftierten Präsidentschaftskandidaten Viktor Babariko und eine der führenden Oppositionellen. Anastasiya Matchanka ist Vertreterin der Wahlbeobachtungsplattform ZUBR.

Außerdem im Gespräch: Manuel Sarrazin, MdB und Robert Habeck.

Die Videokonferenz kann man sich hier noch einmal ansehen: https://youtu.be/F2AVUji0krE

PM: Die Erwartungen der Belarus*innen an die EU dürfen wir nicht enttäuschen

EU-Außenminister-Krisengespräch zu Belarus

Die Erwartungen der Belarus*innen an die EU dürfen wir nicht enttäuschen

Heute Nachmittag beraten die EU-Außenminister in einer Videokonferenz die politische Lage in Belarus. Es braucht eine gemeinsame europäische Reaktion auf das brutale und massive Vorgehen der Polizeikräfte und Sondereinsatzkräfte gegen die friedlich Protestierenden. Viola von Cramon, Abgeordnete der Fraktion GRÜNE/EFA, Mitglied des Auswärtigen Ausschuss im EP-Parlament befürwortet die Forderung nach gezielten Sanktionen gegen die Führung von Belarus. Gleichzeitig hält sie es unabdingbar von Seiten der EU, konkrete Angebote für einen politischen Ausweg zu machen. 

Ihre zentralen Forderung der EU gegenüber lauten deshalb: die sofortige Abkehr von Gewalt und die Freilassung aller politischer Gefangener, die Einberufung eines Runden Tisches von Vertreter*innen des Regimes mit der Opposition zur Zukunft des Landes, zeitnahe faire und freie Neuwahlen, eine Übergangsregierung mit der starken Beteiligung der Opposition und nicht zuletzt eine Untersuchungskommission zu den Wahlfälschungen und dem brutalen Vorgehen des Regimes gegen seine eigenen Bürger*innen. 

Viola von Cramon, MdEP, Fraktion der Grünen/EFA und Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Europäischen Parlaments, kommentiert:

„Immer mehr Menschen wenden sich aktiv von Alexander Lukaschenko und seinem Regime ab. Die Belarus*innen haben uns in den letzten Wochen und Monaten eindrücklich gezeigt, dass sie genug haben von dem autoritären, brutalen Regime und seinen Lügen. Das Land steht jetzt vor einer historischen Chance auf einen echten demokratischen Wandel. Die EU sollte diese Chance ergreifen und sich an die Seite der protestierenden Bürgerinnen und Bürger im Land stellen und sich aktiv gemeinsam mit den demokratischen Kräfte für einen friedlichen politischen Ausweg einsetzen. Die Androhung von harten individuellen Sanktionen gegen diejenigen, die die Gewalt im Land zu verantworten, sollten dennoch als Druckmittel nicht vom Tisch genommen werden. Das Ziel muss sein, Lukaschenko zum freiwilligen Rücktritt und zu Verhandlungen mit der Opposition in Rahmen eines Runden Tisches zu bewegen.“

Gemeinsames Statement zu den belarussischen Präsidentschaftswahlen

Gemeinsam mit über 30 Kolleginnen und Kollegen aus dem Europäischen Parlament haben wir eine Pressemitteilung zu Belarus verfasst:

Brussels, 11 August 2020 – “We, below undersigned Members of the European Parliament, express our solidarity with the Belarusian people and their persistent efforts to claim their fundamental citizens’ right to free and fair election.

We have been closely following developments related to the preparation and organization of the Presidential election in Belarus, including communication with Belarusian civic and political activists and members of the diaspora in our respective countries. Due to the Belarusian regime’s imposed restrictions and violations of fundamental freedoms, human rights and fraudulent election procedures, we do not recognize the Presidential election held on 9 August in Belarus neither as free and fair, nor as legitimate.

The Belarusian regime has crossed a red line by employing unprecedented violence and restrictive measures against Belarusian citizens demanding freedom and democratic changes. We condemn the crackdown and brutal arrests of thousands of Belarusian people, among which are activists, human rights defenders, political opponents and their team members, independent media representatives and bloggers, during the course of the Presidential election campaign as limiting their right to peaceful assembly and association. The level of violence against protesters in the night after the announcement of the alleged election results was of previously unseen scale and cannot be justified and repeated.

We acknowledge the dedication of the Belarusian civil society, which proved its level of maturity and organization by providing invaluable independent election observation data. We deplore restrictions employed by Belarusian authorities against independent election observers and are deeply distressed about differences in the exit polls submitted by the Belarusian state and the independent observers.

We call upon all Belarusian authorities to cease repressions, to immediately and unconditionally release all detainees and political prisoners and to restore the Internet access alongside with other communication means for Belarusian citizens. We urge the Belarusian regime to enter into a dialogue with opposition parties and civic activists to achieve consensus on the 9 August voting results by publishing the real results as established in each and every polling station.

The actions of the Belarusian regime are criminal. They are against the European values and principles of democracy. More importantly, they are against the will of the Belarusian people.

We call upon the EU leadership to assess and accordingly review the European Union’s relations with Belarus. In the meantime, negotiations on EU-Belarus Partnership Priorities have to be suspended. The EU financial support can by no means benefit the Belarusian regime. It has to be channelled via trustworthy partners, including Belarusian civil society, to provide assistance and tangible results for the Belarusian people. Such support should be increased according to the needs. Among its priorities – enabling the civil society organizations and actors to provide assistance and relief to the victims of repressions and violence. We entrust the European Commission to engage into a closer cooperation with Belarusian civil society under the Eastern Partnership initiative.

We urge the EU leadership to apply targeted sanctions against all perpetrators of the rigged elections, violence and repressions. These sanctions should include not only the highest officials of Belarus and their family members, but also the middle level officials of the repressive structures and the Central Election Commission. The list of imposed restrictions should include a travel ban to the EU and a freeze of their assets in the EU, and should be applied until legitimate, free and fair elections take place in Belarus.

The EU must ensure a principled and value-based approach towards Belarus and put the people’s desire for freedom and democratic changes at the centre of our policies.”

Petras Auštrevičius, Renew Europe, Lithuania
Robert Biedroń, S&D, Poland
Viola von Cramon-Taubadel, Greens/EFA, Germany
Anna Fotyga, ECR, Poland
Tomasz Frankowski, EPP, Poland
Miriam Lexmann, EPP, Slovakia
Karin Karlsbro, Renew Europe, Sweden
Luděk Niedermayer, EPP, Czechia
Arba Kokalari, EPP, Sweden
Sandra Kalniete, EPP, Latvia
Hilde Vautmans, Renew Europe, Belgium
Bart Groothuis, Renew Europe, Netherlands
Michael Gahler, EPP, Germany
Andrius Kubilius, EPP, Lithuania
Sergey Lagodinsky, Greens/EFA, Germany
Norbert Neuser, S&D, Germany
Janina Ochojska, EPP, Poland 
Radosław Sikorski, EPP, Poland  
Leszek Miller, S&D, Poland
Lefteris Christoforou, EPP, Cyprus
Malik Azmani, Renew Europe, Netherlands
Liudas Mažylis, EPP, Lithuania
Andrzej Halicki, EPP, Poland

Letter to President Aleksandr Lukashenko

Herrn
Staatspräsidenten Alexandr Lukashenka ul. Karla Marksa 38
220016 Minsk
BELARUS
Per Email: contact@president.gov.by
Nachrichtlich:
S.E. Aleksandr Mikhnevich
Ständiger Vertreter der Republik Belarus in der EU Per Email: belgium@mfa.gov.by
S.E. Denis Sidorenko
Botschafter der Republik Belarus in der Bundesrepublik Deutschland Per Email: germany@mfa.gov.by

Sehr geehrter Herr Präsident,

mit Entsetzen verfolgen wir die neuste Repressionswelle in Ihrem Land. Wie viele andere politische Beobachterinnen und Beobachter hoffen wir seit Jahren auf Demokratisierung und Öffnung der belarussischen Gesellschaft.
Unsere letzten Hoffnungen wurden durch das Handeln der Ihnen unterstellten staatlichen Organe im Laufe des gegenwärtigen Wahlkampfs zunichte gemacht.
Die Nichtzulassung einer Reihe von Präsidentschaftskandidaten, darunter Wiktor Babariko und Walreij Zepkalo, sowie die unmittelbar darauf folgende Anklage gegen Herrn Babariko, die vorherige Verhaftung des Videobloggers Sergej Tichonowskij, sowie Repressionen gegen zahlreiche demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürger sind allesamt Anzeichen dafür, dass Sie, Herr Präsident, sich endgültig gegen eine europäische Orientierung Ihres Landes entschieden haben. Und somit auch gegen freiheitliche Perspektiven für die Bürgerinnen und Bürger des eigenen Landes.
Einen der Höhepunkte der neusten Verfolgungen bildet die Festnahme von und Anklage gegen den prominenten politischen Berater und Kulturmanager Vitali Shkliarov Ende Juli. Herr Shkliarov ist in Europa, besonders in Deutschland, gut bekannt und wir beobachten die Verfolgungskampagne gegen ihn mit größter Sorge. Nach unseren Informationen sind alle Vorwürfe, wonach er Unruhen in Belarus organisiert, unterstützt oder daran teilgenommen haben soll (Art. 342 des Belarussischen Strafgesetzbuches), haltlos. Vitali Shkliarov befand sich in Belarus nach unseren Informationen zu rein privaten Zwecken. Seine gelegentlichen öffentlichen Äußerungen zur Lage in Belarus bewegen sich im Rahmen seines Rechts auf freie Meinungsäußerung gem. Art. 19 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte sowie Art. 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung. Wir beobachten den Verlauf der Ermittlungen gegen ihn und die Umstände seiner Haft mit größter Aufmerksamkeit und außerordentlicher Sorge.
Herr Präsident, im Vorfeld der anstehenden Wahl, fordern wir Sie auf, Herrn Shkliarov wie alle anderen zu Unrecht festgehaltenen und verfolgten Bürgerinnern und Bürger unverzüglich frei zu lassen, das Wahlrecht und das Recht auf Information, Versammlung und Meinungsfreiheit aller ihrer Bürgerinnen und Bürger wiederherzustellen, politische Chancenfreiheit der an der Wahl noch teilnehmenden Oppositionskandidatinnen und -kandidaten, soweit noch möglich, zu achten und keineswegs zu behindern. Dazu gehört selbstverständlich auch das Recht aller Kandidatinnen und Kandidaten, ihre Wahlveranstaltungen frei und öffentlich abzuhalten!
Das sind die Mindestvoraussetzungen für jegliche Hoffnungen auf eine schrittweise Aufrechterhaltung, geschweige denn Verbesserung der Beziehungen Ihres Landes mit der Europäischen Union und der Weltgemeinschaft. Alles andere kann nur zunehmende Isolation, Sanktionen und Verschlechterung der bilateralen Beziehungen bedeuten. Dies wäre nicht im Interesse der Völker unseres Kontinents. Mit dem Wunsch des belarussischen Volkes nach Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erklären wir uns ohne Abstriche solidarisch und stehen fest an der Seite aller demokratischen Kräfte in Ihrem Land.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sergey Lagodinsky MdEP Viola von Cramon MdEP
Reinhard Bütikofer MdEP Dr. Hannah Neumann MdEP

PM: Herausforderungen im Ökologischen Obstanbau im Alten Land sind groß

Viola von Cramon, Abgeordnete des Europäischen Parlaments besucht Rolker Ökofrucht: „Herausforderungen im Ökologischen Obstanbau im Alten Land sind groß“

JORK, 05.08.2020 Die Grüne Europaabgeordnete Viola von Cramon hat am Dienstag, den 28. Juli 2020 den Bio-Obst-Großhandel Rolker Ökofrucht in Jork im Alten Land für ein Informationsgespräch besucht. Nach einer Führung durch die Lager- und Abpackhallen sowie einer Besichtigung der betriebseigenen Apfelplantagen folgte ein intensiver Austausch über die aktuelle Situation im Bio-Obstanbau mit dem Geschäftsführer Henning Rolker und dem Pionier des ökologischen Obstbaus Peter Rolker.

Neben sich verändernden Bedürfnissen von Verbrauchern und dynamischen Marktentwicklungen stellt vor allem der Klimawandel ganz neue Herausforderungen an die Erzeugerinnen und Erzeuger. Wärmere Temperaturen, geringere Niederschlagsmengen sowie weitere neue „Fressfeinde“ von leckeren Kirschen, Äpfeln & Co. setzen die Obstbauern in der Region zusätzlich unter Druck. Zudem wurden die Fragen der neuen EU-Verordnung auf die Anbau- und die Vermarktungsbedingungen im Europäischen Obstbau diskutiert wie auch die stetigen Marktveränderungen im EU-Binnenmarkt.

Viola von Cramon, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Die Arbeit im Bio-Obst-Betrieb Rolker ist beeindruckend. Ihre Jahrzehnte lange Erfahrung im biologischen Obstbau ist ein Gewinn für die gesamte Region. Allerdings haben uns die letzten Jahre auch gezeigt, wie empfindlich unser Ökosystem auf die Veränderungen durch den Klimawandel reagiert. In besonderem Maße ist davon natürlich die Landwirtschaft betroffen. Neben der Frage nach ausreichendem Wasser werden wir auch zunehmend mit Insektenbefällen zu kämpfen haben, die bis dato nicht hier heimisch waren. Zukünftig wird es noch wichtiger werden, gezielt robustes Pflanzgut zu züchten und ökologische Verfahren zur Bekämpfung von Insektenbefall weiter zu entwickeln.“

Presseanfragen: Stephan Christ, Tel.: 0441-2488545, Mobil: 0170-5987293

Orbán is destroying the remaining Press Freedom in Hungary and the EU is letting it happen

The European Council’s decision to water down all references to rule of law conditionality in the next MFF was a mistake. It took only one day after the end of the Summit to see why they gave a free pass to go against European values. Szabolcs Dull, the Editor-in-Chief of the biggest independent news outlet, Index.hu, was fired just by Orbán-loyalists who took control over the company’s financial backing. Today (Friday, 24 July) the majority of people working for Index.hu, over 70 journalists handed in their resignation.

Orbán has been actively destroying the freedom of media. Today the state owned media and over 400 media outlets, including regional newspapers, daily newspapers, websites, radio and television channels, are all under direct control of the government. Among others former leading independent news portal Origo.hu was taken over from the daughter company of Deutsche Telekom in 2014, now it is a website as an open government mouthpiece, with frequent racist and xenophobic content and personal attacks on opposition figures and private individuals who are raising their voice against Orbán. In 2016 the biggest print daily newspaper Népszabadság was shut down over a weekend and journalists had to fight even to get access to their belongings left in the office. Attacks on Index.hu has started years ago, but this week’s actions made it clear that Orbán is ready to make the next moves to destroy the independence of Index.hu.

Viola von Cramon-Taubadel, member of the Greens/EFA Group commented on it:

“Commission President Ursula von der Leyen claimed that the provisions agreed by the European Council will be satisfactory to protect the rule of law in the European Union member states. It is now a chance to show what the Commission is ready to do to protect the freedom of media, which is one of our key values in our democracies. Orbán thinks we gave a green light to him to do whatever he wishes at home. The member states and the Commission need to step up now. If it will take years to start any meaningful process, this will be too late for the remains of the free media in Hungary, as it is already too late for Index.hu”

 

photo: 444.hu Journalists of Index.hu are announcing their resignation on 24 July

Increasing SLAPP lawsuits in Kosovo

A certain type of legal actions, often referred as SLAPP lawsuits (Strategic Lawsuit Against Public Participation), represents a considerable threat to public debate and freedom of expression. When powerful people or companies are threatening journalists, activists or researchers with expensive lawsuits in order to silence them, these cases are going against the fundamental rights to report and speak up against problems and injustice.

Unfortunately, SLAPP lawsuits are much too common in the European Union. However, in the European Parliament a group of MEPs has been working on solutions for this problem.[1] Only a legally binding anti-SLAPP directive can provide a meaningful protection against those lawsuits.  Recently, there have been a number of such cases in Kosovo against environmental activists as well as against journalists.

Viola von Cramon-Taubadel, Member of the Committee for Foreign Affairs and Standing Rapporteur of the European Parliament for Kosovo comments:

“We are working closely with press freedom organisations (more here) and the European Commission on anti-SLAPP measures. Vice President Věra Jourová  (more here) has announced to take concrete actions to make it possible to end those legal cases without lengthy and expensive procedures.”

SLAPP suits are often targeting individual citizens and activists. Environmental activist Shpresa Loshaj is facing a SLAPP lawsuit (more here) because of her activism against hydropower plants in Deçan Valley. In a similar case, environmental activist Adriatik Gacaferi was sued by the same company Kelkos Energy for 10.000 euro. The reason is that he posted a photo on Facebook and accused the company for allegedly illegally putting 100% of the natural water inside the pipes. Their actions are happening at a moment where there is an increasing activism against misused of hydropower in Kosovo.

There have been a number of other cases where the purpose of suing journalists was to silence them, and we are closely monitoring these cases. Most recently, journalist Jeta Xharra was sued because of her investigative work published at BIRN network (article here) which revealed a contract signed by former Minister of European Integration Dhurata Hoxha with a French PR company to promote land-swap. Investigative journalists of Koha Ditore are also facing several baseless SLAPP lawsuits.

These cases, therefore, can be considered as parts of a wider trend. We need to step up against these actions. A long-term solution has to be legal conditions, which punish those, who are misusing provisions regarding defamations. The responsibility of those, who are bringing forward these cases is clear. They are harming democracy, not those, who are speaking up.

“As Standing Rapporteur for Kosovo in the European Parliament, it is part of my job to follow the development of democratic procedures and situation of fundamental rights in Kosovo. I can promise that those, who are trying to shut down democratic debates, will only achieve the opposite of their aims, as I will bring the stories into a wider European publicity. It is our common interest to have everyone’s voice heard.”

[1] Thirty four MEPSs co-sign letter to Věra Jourová initiate a new directive to stop SLAPP suits, https://twitter.com/ViolavonCramon/status/1265969009738100737

photo: Press conference of Adriatik Gacaferi

 

Pressemitteilung: Ergebnis des EU-Gipfels ist lediglich ein Minimalkonsens

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich nach zähen Verhandlungen auf einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Milliarden Euro und davon 390 Milliarden Zuschüsse, einen Mehrjährigen Finanzrahmen von 1.074 Milliarden Euro, eine vage Verknüpfung von Zahlungen aus dem Wiederaufbaufonds an Rechtsstaatlichkeit und eine Einspruchsmöglichkeit für die EU-Regierungen bei der Vergabe des Geldes aus dem Wiederaufbaufonds geeinigt. Die Niederlande, Österreich, Dänemark und Schweden setzten mit Unterstützung von Finnland einen deutlich niedrigeren EU-Haushalt und harte Kürzungen bei Zukunftsprogrammen wie im Forschungsrahmenprogramm, bei der Gesundheit, aber auch beim sog. „Just Transition Fund“ und „Erasmus plus“ durch.

Viola von Cramon, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert das Ergebnis:

„Es ist gut, dass der EU-Gipfel endlich zu einem Ergebnis gekommen ist, der besonders den krisengeschüttelten Ländern eine Perspektive und Planungssicherheit bietet. Alles andere wäre eine Katastrophe für den Zusammenhalt der Europäischen Union gewesen. Der beschlossene EU-Wiederaufbaufonds ist allerdings nur ein Minimalkonsens, der viele Zukunftsfragen unbeantwortet lässt.

Der verwässerte Rechtsstaatsmechanismus ist enttäuschend. Eine Ausschüttung von EU-Geldern sollte nur erfolgen, wenn die massiven Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit vor allem in Ungarn und Polen ausgeräumt werden können. Die gefundene Regelung einer Zweidrittellösung im Europäischen Rat für Streitfälle ist hier nur ein Kompromiss.

Außerdem sollten Finanzhilfen vor allem in zukunftsfähige und langfristige Investitionen fließen. Dass Ausgaben für Forschung und Wissenschaft dabei genauso dem Rotstift zum Opfer fallen sollen, wie massive Kürzungen vor allem bei den Agrar- und Umweltmaßnahmen darf keinesfalls das letzte Wort sein. Diese Schwächung können wir nicht akzeptieren und so werden wir im Europäischen Parlament unser Mitspracherecht nutzen und an diesen Stellen unbedingt Korrekturen vornehmen müssen.“

Cross-party statement from the European Parliament to overcome Serbia’s political blockade

After receiving a request this week from the Serbian opposition to the EU institutions to further engage in the peaceful and politically sustainable resolution of the ongoing political crisis in Serbia and to facilitate creation of new instruments that would help achieve this goal, we, the undersigned MEP-s from 3 different political Groups, have decided to respond to this request. Our ambition is to enable all relevant political parties and movements in Serbia to solve the crisis and this way enable revival of democratic development of Serbia for the interest of its citizens. We invite the European Commission to create a senior expert group to publish reports on state and media capture in Serbia.

Serbian democracy is currently endangered by authoritarian tendencies of the government, unfair electoral conditions and lack of basic media freedom and rule of law. Despite the recent general elections, the on-going demonstrations in the streets and their violent suppression, which are of a great concern to us, are clear signs Serbia is facing grave challenges to its future. Without the solid response and solution to listed problems, Serbia has no stable future and unfortunately no real EU membership perspective. Therefore, our commitment to helping Serbia become an EU member state requires from us to support initiatives that aim at increasing EU engagement in improving Serbian democracy and enable it to follow the path of prosperous future in the European family of democratic countries.

Creation and unbiased work of the senior expert group reports on state and media capture, as requested by the Serbian opposition, would help identify and assess some of the key problems currently plaguing Serbian democracy and would represent a good baseline for further engagement of EU institutions and a starting point for identified necessary changes in Serbia. Coordinated efforts of the European Parliament and the European Commission have proven effective in solving the political crisis in other countries in the region, and could prove effective in Serbia as well.

To this end, the European Parliament should support cross-party dialogue on strengthening the democratic pillar of the new enlargement methodology as a means to implement the EU reform agenda, by ensuring the widest possible societal consensus through the engagement of all the main Serbian political parties in the continuation of the EP facilitated Inter-Party Dialogue.

Viola von Cramon, MEP, Greens/EFA

Tanja Fajon, MEP, S&D

Klemen Groselj, MEP, Renew Europe

Innenansichten – mein neuer Podcast

Ab sofort gibt’s die Innenansichten auf die Ohren!

Die erste Folge meines Podcasts ist seit gestern online. In „Innenansichten“ will ich mich mit Wissenschaftler*innen und Politiker*innen unterhalten und über den Tellerrand schauen. Dabei beleuchten wir Themen, die nicht immer im Fokus stehen und doch wichtig sind.

In der ersten Ausgabe spreche ich mit Dr. Bettina Rudloff über Ernährungssicherung. Hör gerne rein und gib mir Feedback, wie sie dir gefällt, was wir noch verbessern können und wen ich unbedingt mal einladen soll.

https://open.spotify.com/show/0Y9sfM6h3TqXcfhqdlVQqX?si=EcDFmm8YQfGaD8Ghjn8RaA