European Parliament approves the EU budget spending for 2018

Deutsche Fassung siehe unten

EN:

This week, the European Parliament has voted on the so-called ‚Discharge‘ procedure, signing-off on the spending for 52 European institutions and agencies for 2018. The discharge is a key opportunity for the Parliament to scrutinise the spending and functioning of European institutions and agencies.

Viola von Cramon-Taubadel MEP, Greens/EFA Member of the Budgetary Control committee following the Commission’s discharge procedure, comments:

The Commission must revisit the Common Agricultural Policy and ensure that EU funds are equally accessible for all market actors and that the CAP is in line with the Green Deal, as well as with the  original aims of the policy. If Members States cannot guarantee the controlling function by accredited agencies, then the EU should employ a stricter oversight system for protecting the EU’s financial interests.

European taxpayers‘ money cannot be used to fund oligarchs‘ business empires. The Commission must publish the findings of the audits into Czech PM Andrej Babiš‘ business interests without delay, the public have a right to know the results. The Parliament is calling on the Commission to play close attention to the payments made to companies owned by the Czech Prime Minister and his family. Where the Czech government is already not complying with EU rules, the Commission must take legal steps to ensure that European taxpayers money does not go to these companies where conflicts of interest exist.

Daniel Freund MEP, Greens/EFA Member of the Budgetary Control committee following the Parliament’s discharge procedure, comments:

The discharge vote is a chance for the Parliament to get its own house in order and we have successfully used this opportunity to push through amendments improving the transparency of MEPs expenses and their lobby meetings.

The Parliament has now voted for stricter rules on the General Expenditure Allowance, calling for MEPs to better document how they spend their allowance and return unused funds, in order to avoid the potential abuse of up to €40 million a year.  

The vote for better readability of the data around Members‘ meetings is a big success for lobbying transparency. This is essential to clearly set out the links between lobbyists and MEPs and the laws they try to influence.

DE:

die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben die Berichte im Entlastungsverfahren zu den Ausgaben von 52 europäischen Institutionen und Agenturen für das Jahr 2018 angenommen. Im Entlastungsverfahren nimmt das Europäische Parlament seine Rolle als Kontrollinstanz über Ausgaben und Mittelverwendung der europäischen Institutionen und Agenturen wahr.

Viola von Cramon-Taubadel, Mitglied der Grünen/EFA im Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments, kommentiert:

Die Europäische Kommission muss sicherstellen, dass EU-Gelder bei denen ankommen, die es brauchen. Die Gemeinsame Agrarpolitik darf nicht weiter Millionen in die Taschen der Oligarchen leiten und Großgrundbesitzer gegenüber kleinen Bauern begünstigen. Wenn EU-Regierungen die Ausgaben nicht kontrollieren können, muss die Europäische Kommission eine strengere Aufsicht ausüben.   

 Geschäftsimperien von Oligarchen dürfen nicht mit dem Geld der Steuerzahler finanziert werden. Die EU-Kommission muss die Ergebnisse ihrer Prüfungen der Geschäftsinteressen des tschechischen Ministerpräsidenten unverzüglich veröffentlichen und Transparenz für die Öffentlichkeit schaffen. Das EU-Parlament fordert die EU-Kommission auf, die Zahlungen an Unternehmen im Besitz von Andrej Babiš und seiner Familie aufmerksam zu prüfen. Wo Interessenkonflikte bestehen, muss die EU-Kommission rechtliche Schritte einleiten.

Daniel Freund, Mitglied der Grünen/EFA im Haushaltskontrollausschuss des Parlaments, kommentiert:

Die Grünen/EFA konnten erfolgreich mehr Transparenz bei Ausgaben der Abgeordneten und Treffen mit Lobbyisten durchsetzen. Abgeordnete müssen besser dokumentieren, wofür sie das Geld aus der allgemeinen Kostenerstattung ausgeben. Nicht ausgegebenes Geld muss zurückgezahlt werden, um potenziellen Missbrauch von bis zu 40 Millionen Euro pro Jahr zu vermeiden.  

Besserer Zugang zu Daten rund um Lobbytreffen der Abgeordneten ist ein großer Erfolg und schafft mehr Transparenz bei der Einflussnahme von Lobbyisten auf Abgeordnete und Gesetzgebung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: